Sym­po­si­um “Orgel­kul­tur – Nach­wuchs, Ver­mitt­lung, Zukunft”

Kon­zer­te

9.4. Wan­del­kon­zert in Stade

Wan­del­kon­zert in Stade

Am Diens­tag, den 9. April fand in den Stader Alt­stadt­kir­chen ein öffent­li­ches Wan­del­kon­zert statt: Um 19.30 Uhr eröff­ne­te Mar­tin Böcker in St. Cos­mae an der Huß/​Schnitger Orgel (1675) mit einem Dia­log von Vogel­stim­men und Orgel. Anschlie­ßend ent­führ­ten Lydia Pace­vici­us und Veit-Jacob Wal­ter mit Flö­te und Orga­net­to ins Frank­reich des aus­ge­hen­den 14. Jahrhunderts.

In St. Wil­ha­di führ­te Hau­ke Ramm mit baro­cken Klän­gen an die Eras­mus-Biel­feldt-Orgel (1736). Den Abschluss bil­de­te das Duo A&O mit Eva Zöll­ner und Kers­tin Peter­sen in der unge­wöhn­li­chen Kom­bi­na­ti­on von Akkor­de­on und Orgel — an der neu­en Chor­or­gel von Jens Stein­hoff, 2019. Unkon­ven­tio­nell und fein­sin­nig knüp­fen die Musi­ke­rin­nen Ver­bin­dun­gen zwi­schen alter und neu kom­po­nier­ter Musik. Im Zusam­men­spiel wer­den bei­de Instru­men­te neu aus­ge­lo­tet — Akkor­de­on und Orgel ver­schmel­zen zu einem ein­zig­ar­ti­gen Klangkörper.

Mar­tin Böcker 

Orga­nist in Sta­de, Kreis­kan­tor, Prof. an der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter Ham­burg, Künst­le­ri­scher Lei­ter der Orgel­aka­de­mie Stade

Mar­tin Böcker stu­dier­te in Her­ford Kir­chen­mu­sik (A‑Examen) und in Arnhem/​NL his­to­ri­sche Tas­ten­in­stru­men­te. Seit 1987 ist er Kan­tor in Sta­de und Orga­nist an den bei­den his­to­ri­schen Orgeln. Neben den Stader Auf­ga­ben ist er seit 1995 Orgel­sach­ver­stän­di­ger in der Elbe­re­gi­on Nie­der­sach­sens und seit Grün­dung der Orgel­aka­de­mie Sta­de 2002 deren künst­le­ri­scher Lei­ter. Als Pro­fes­sor lehrt er an der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter in Ham­burg Orgel­li­te­ra­tur­spiel, Orgel­im­pro­vi­sa­ti­on und Orgel­bau­kun­de. Er gab Kon­zer­te in vie­len Län­dern West- und Ost­eu­ro­pas, Japan und Korea und war als Kurs­lei­ter und Juror an vie­len Orten tätig.

Lydia Pace­vici­us

frei­schaf­fen­de Flö­tis­tin Schweiz/​Frankreich

Lydia Pace­vici­us, gebo­ren in Stras­bourg, stu­dier­te Block­flö­te an der Scho­la Can­torum Basi­li­en­sis bei Con­rad Stein­mann und Katha­ri­na Bopp und am CNSM Lyon bei Pierre Hamon, bevor sie sich in einem Ergän­zungs­stu­di­um, eben­falls an der Scho­la Can­torum Basi­li­en­sis, bei Cori­na Mar­ti wei­ter im Bereich Mit­tel­al­ter spe­zia­li­sier­te. Kon­zer­te führ­ten sie in ver­schie­de­ne euro­päi­sche Län­der, u.a. auch zu span­nen­den Cross­over-Pro­jek­ten wie „Los pas­sos per­di­dos” mit Pierre Hamon oder „Ter­ra incong­ni­ta” im Bahn­hof für Neue Musik „Gare du Nord” Basel. Ver­schie­de­ne CD-Auf­nah­men ent­stan­den mit „Le Tour­di­on” (Renais­sance-Musik) und „Los Biga­nos” (Musik aus dem Mit­tel­meer-Raum). Sie war Sti­pen­dia­tin der Musik-Aka­de­mie Basel und ist neben ihrer Kon­zert­tä­tig­keit auch als Päd­ago­gin gefragt.

Veit-Jacob Wal­ter

frei­schaf­fen­der Cem­ba­list und Orga­nist in Cuxhaven

Veit-Jacob Wal­ter kon­zer­tier­te als Cem­ba­list und Orga­nist in Deutsch­land, Frank­reich, Öster­reich, der Schweiz und dem Liba­non mit Pro­gramm von der Not­re-Dame-Schu­le bis zu zeit­ge­nös­si­schen Wer­ken. Der Gewin­ner zahl­rei­cher Prei­se, wie dem Con­cours artis­tique d’Épinal und dem Hän­del­wett­be­werb Karlsruhe/​Baden stu­dier­te Orgel und Kom­po­si­ti­on in Frei­burg (Mar­tin Schme­ding), Han­no­ver (Tobi­as Lind­ner), Ber­lin und Regens­burg. 2014 begann er sein Cem­ba­lo­stu­di­um an der Bruck­ner­uni­ver­si­tät Linz bei Jörg Halu­bek, sowie 2016 Stu­di­en im Fach Mit­tel­al­ter­li­che Tas­ten­in­stru­men­te an der Scho­la Can­torum Basi­li­en­sis bei Cori­na Mar­ti und Craw­ford Young. Bei­des schloss er mit Aus­zeich­nung ab. Seit Herbst 2018 hat er eine Gast­do­zen­tur für Cem­ba­lo und his­to­ri­scher Musik­theo­rie an der Uni­ver­si­té Anto­ni­ne Bei­rut inne.

www.museum-musicum.de

Hau­ke Ramm 

Kir­chen­mu­sik­di­rek­tor in Stade

Seit 2002 Kir­chen­mu­sik­di­rek­tor an St. Wil­ha­di, Sta­de, und somit Orga­nist an der Eras­mus Biel­feldt-Orgel von 1736. Er lei­tet die kan­to­ra­le Arbeit der bei­den Stadt­kir­chen. Der Fach­be­ra­tungs­be­zirk, den er als Kir­chen­mu­sik­di­rek­tor betreut, umfasst sie­ben Kir­chen­krei­se im Elbe-Weser-Raum, einer der welt­weit bedeu­tends­ten Orgel­land­schaf­ten. Als Orga­nist kon­zer­tier­te Hau­ke Ramm in zahl­rei­chen euro­päi­schen Län­dern und wirk­te zudem an meh­re­ren CD-Pro­duk­tio­nen und Rund­funk­mit­schnit­ten (NDR, Deutsch­land­ra­dio Kul­tur) mit.

www.kirchenmusikstade.de

Duo A&O

Die Akkor­deo­nis­tin Eva Zöll­ner und die Orga­nis­tin Kers­tin Peter­sen tre­ten seit 2009 gemein­sam als Duo A&O auf. Im In- und Aus­land prä­sen­tie­ren sie die expres­si­ven, viel­far­bi­gen Klang­mög­lich­kei­ten ihrer bei­den “Blas­in­stru­men­te”. Unkon­ven­tio­nell und fein­sin­nig knüp­fen sie in ihren Kon­zert­pro­gram­men Ver­bin­dun­gen zwi­schen alter und neu kom­po­nier­ter Musik. Im Zusam­men­spiel wer­den bei­de Instru­men­te neu aus­ge­lo­tet — Akkor­de­on und Orgel ver­schmel­zen zu einem ein­zig­ar­ti­gen Klang­kör­per, einem gigan­ti­schen Windin­stru­ment, das in Kir­che und Kon­zert­saal auf­hor­chen lässt.

Kers­tin Peter­sen
Kon­zert­or­ga­nis­tin, Kir­chen­mu­si­ke­rin und Orgelpädagogin

Kers­tin Peter­sen ist frei­schaf­fen­de Kon­zert­or­ga­nis­tin. In Ham­burg lebend kon­zer­tiert sie inter­na­tio­nal als Solis­tin, in neu­en kam­mer­mu­si­ka­li­schen For­ma­tio­nen sowie gemein­sam mit Chor und Orches­ter. Wich­ti­ge Schwer­punk­te bil­den das kir­chen­mu­si­ka­li­sche Reper­toire des 20. und 21. Jahr­hun­derts, Wer­ke jüdi­scher und ver­fem­ter Kom­po­nis­tIn­nen sowie Pedal­so­li. Kers­tin Peter­sen ist Wid­mungs­trä­ge­rin zahl­rei­cher Orgel­kom­po­si­tio­nen, sie erschließt als Inter­pre­tin und Päd­ago­gin neue Facet­ten und Spiel­wei­sen der “Köni­gin der Instrumente”.

www.kerstin-petersen.org

Eva Zöll­ner
frei­schaf­fen­der Akkordeonistin

Eva Zöll­ner stu­dier­te klas­si­sches Akkor­de­on in Köln und Kopen­ha­gen. Sie zählt zu den aktivs­ten Akkor­deo­nis­tin­nen ihrer Genera­ti­on und wid­met sich mit gro­ßem Enga­ge­ment der zeit­ge­nös­si­schen Musik. Als inter­na­tio­nal gefrag­te Künst­le­rin prä­sen­tiert sie welt­weit Pro­jek­te, die von der expe­ri­men­tel­len Solo-Per­for­mance bis hin zur Zusam­men­ar­beit mit nam­haf­ten Orches­tern rei­chen. Eva Zöll­ner lebt im Wes­ter­wald und noma­disch auf der Rei­se, um ihr Instru­ment in unter­schied­lichs­ten Kon­tex­ten und Kul­tu­ren zu erkunden.

www.eva-zoellner.de

10.4. Orgel­kon­zert in Oederquart

Orgel­kon­zert in St. Johan­nis Oeder­quart am 10.4.

Am Mitt­woch, den 10. April um 20 Uhr gestal­te­ten Johan­na Veit, David Tho­mas und Tim Hof­mann ein fest­li­ches Kon­zert mit nord­deut­scher Orgel­mu­sik an der Schnit­ger/­West-Orgel (1682/2017) in Oeder­quart. Die drei Nach­wuchs­künst­ler haben an zahl­rei­chen Jugend-Orgel­fo­ren der Orgel­aka­de­mie Sta­de teil­ge­nom­men. Das Coa­ching zu die­sem Kon­zert und die musi­ka­li­sche Lei­tung über­nahm Mar­tin Böcker.

Tim Hof­mann

Schü­ler

Tim Hof­mann erhält seit 2014 Orgel­un­ter­richt bei der Kreis­kan­to­rin Sybil­le Groß an der Fur­thwäng­ler-Orgel in Bux­te­hu­de und nimmt seit 2015 jähr­lich am „Stader Jugend-Orgel­fo­rum“ teil. Seit­dem er die D‑Prüfung für Orga­nis­ten absol­viert hat, spielt er Got­tes­diens­te in der Regi­on Altes Land und befin­det sich zur Zeit in der Aus­bil­dung für die C‑Prüfung. Des Wei­te­ren nimmt er seit zehn Jah­ren Kla­vier­un­ter­richt und singt im Chor der St. Petri Gemeinde.

David Tho­mas

Schü­ler, Frühstudent

David Tho­mas nimmt seit 2014 Unter­richt bei Ulfert Smidt, dem Orga­nis­ten der Markt­kir­che Han­no­ver. Er nimmt seit 2015 jähr­lich am Stader “Jugend-Orgel-Forum” teil und schloss kurz nach dem ers­ten Besuch sei­ne D‑Orgelprüfung ab. Seit 2017 nimmt er par­al­lel zur Schu­le an einem Früh­stu­di­um für Musik in der Musik­hoch­schu­le Han­no­ver teil. Des­wei­te­ren spielt er seit sei­nem 5. Lebens­jahr Kla­vier und ist mitt­ler­wei­le fest ange­stell­ter Orga­nist einer Kirchengemeinde.

Johan­na Veit 

Stu­den­tin (Kir­chen­mu­sik Bachelor)

Johan­na erhielt ihren ers­ten Orgel­un­ter­richt an den his­to­ri­schen Orgeln in Sta­de bei Anne­gret Schön­beck und nahm als Jugend­li­che fast all­jähr­lich am ‘Stader Jugend-Orgel­fo­rum‘ teil. Nach einem Jahr Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst bei der Orgel­aka­de­mie Sta­de stu­diert sie seit Okto­ber 2015 in Ham­burg Kir­chen­mu­sik (Orgel: Andre­as Rond­tha­ler, Wolf­gang Zerer) und singt dar­über hin­aus lei­den­schaft­lich gern in Ensem­bles wie dem Deut­schen Jugend­kam­mer­chor oder der Audi-Jugendchorakademie.

Mar­tin Böcker 

Orga­nist in Sta­de, Kreis­kan­tor, Prof. an der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter Ham­burg, Künst­le­ri­scher Lei­ter der Orgel­aka­de­mie Stade

Mar­tin Böcker stu­dier­te in Her­ford Kir­chen­mu­sik (A‑Examen) und in Arnhem/​NL his­to­ri­sche Tas­ten­in­stru­men­te. Seit 1987 ist er Kan­tor in Sta­de und Orga­nist an den bei­den his­to­ri­schen Orgeln. Neben den Stader Auf­ga­ben ist er seit 1995 Orgel­sach­ver­stän­di­ger in der Elbe­re­gi­on Nie­der­sach­sens und seit Grün­dung der Orgel­aka­de­mie Sta­de 2002 deren künst­le­ri­scher Lei­ter. Als Pro­fes­sor lehrt er an der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter in Ham­burg Orgel­li­te­ra­tur­spiel, Orgel­im­pro­vi­sa­ti­on und Orgel­bau­kun­de. Er gab Kon­zer­te in vie­len Län­dern West- und Ost­eu­ro­pas, Japan und Korea und war als Kurs­lei­ter und Juror an vie­len Orten tätig.