KLANGRADAR – VISION KIRCHENRÄUME

Ein interreligiöses Kompositionsprojekt für Schülerinnen und Schüler

Wie klingt eine Synagoge und wie eine Moschee? Hört sich die Musik, die in einer evangelischen Kirche komponiert wurde, anders an, als die einer katholischen Kirche? Welche Stimmung erzeugt ein sakraler Raum und welche Rolle spielt er als Raum experimentellen Klanggestaltens?

Im Rahmen des Projekts KLANGRADAR – VISION KIRCHENRÄUME begaben sich im Herbst 2016 drei Schulklassen auf experimentelle Klangsuche in Sakralräumen. Drei Monate lang trafen sich die Schülerinnen und Schüler der 7. und 10. Jahrgänge im Rahmen ihres wöchentlichen Musikunterrichts zum experimentellen Komponieren in einem der vier Gottesdiensträume unserer Partnergemeinden: einer Synagoge, einer evangelischen und zwei katholischen Kirchen.

Gemeinsam mit professionellen Komponisten und ihren Musiklehrkräften setzten sich die Jugendlichen künstlerisch mit dem jeweiligen Kirchraum, seiner Geschichte und seinen religiösen Botschaften auseinander. Entstanden sind drei außergewöhnliche Kompositionen, die zum klanglichen Neuentdecken dieser Orte einladen. Den Höhepunkt von KLANGRADAR – VISION KIRCHENRÄUME bildete der Abend der Uraufführungen, bei dem die drei Schulklassen ihre Kompositionen in ihren drei Partnerkirchen mit einem öffentlichen Wandelkonzert vorstellten.

KLANGRADAR – VISION KIRCHENRÄUME ist ein Projekt von VISION KIRCHENMUSIK in Zusammenarbeit mit KLANGRADAR BERLIN. Das bundesweit einzigartige Konzept wurde 2015 für den JUNGE OHREN PREIS nominiert.