STIMMSPUREN 4.0

STIMMSPUREN 4.0

Eine interaktive Klanginstallation

Die Einzigartigkeit eines jeden Menschen drückt sich im Klang seiner Stimme aus. Sing- und Sprechweise, Stimmlage und Klangfarbe sind unverwechselbar – einem akustischen Fingerabdruck gleich. Kommen viele Stimmen zusammen, formt sich aus den individuellen Spuren ein großes Ganzes. Die Klänge der Einzelnen treten in Beziehung zueinander, ergänzen sich harmonisch oder begegnen einander kontrastreich.

Doch was geschieht, wenn von außen Einfluss auf die Stimmen genommen wird? Wenn Technik in diesen natürlichen Klang eingreift und den Gesang verfremdet? Was bleibt vom typisch Menschlichen und Individuellen, wann wird die eigene Stimme
fremd?

Die interaktive Klanginstallation lotet die Grenzen zwischen »natürlich« und »künstlich« aus und arrangiert ein Spiel zwischen Mensch und Technik. Für vier Wochen sind Besucherinnen und Besucher in der Lutherkirche eingeladen, mitzusingen und zu
erleben, wie aus vielen Stimmen ein vielschichtiger Klangraum entsteht, der ein Eigenleben entwickelt und Unerhörtes zutage fördert.

Konzept & Realisierung: Ulf Pankoke
Beratung & Programmierung: Jens Schmidt

STIMMSPUREN – Eine interaktive Klanginstallation
2.-28. Juli 2018 in der Lutherkirche Leer
Mo-Fr 15-17 Uhr / Sa 11:30-13:30 Uhr
Eintritt frei

STIMMSPUREN ist eine Aktion von VISION KIRCHENMUSIK und findet im Rahmen der Fotoausstellung “Mensch 4.0 – Eine Reise” statt.

MENSCH 4.0 – EINE REISE

Die Fabrik 4.0 ist digitalisiert, vernetzt und menschenleer. Wo einst Arbeiter am Band standen, geht ein von Rechnern gesteuertes Roboter – Ballett zu Werke . Auch andernorts soll künstliche Intelligenz mehr und mehr Leistungen des Menschen ersetzen, z.B. in der Medizin. Erste Pflegeroboter werden erprobt. Macht sich der Mensch überflüssig? Vernetzte Endgeräte wie Alexa oder Cortona hören zu und sprechen mit den Nutzern. Große Rechner komponieren und musizieren. Viele Stücke der Popmusik werden von elektronischen Geräten erzeugt, sogar die „menschliche“ Stimme. Die Veranstaltungsreihe „Mensch 4.0“ zeigt auf, wie humane Eigenschaften in Geräte, Maschinen, Rechner oder Puppen verlagert werden. Die damit verbundene Frage lautet: Wo führt das hin?

Fotoausstellung

Im Zentrum der Veranstaltungsreihe steht eine Ausstellung mit Fotografien der Künstlerin Julia Steinigeweg. Sie hat Menschen fotografiert, die mit personen-ähnlichen Puppen leben. Seltsam verstörend wirken die unbeseelten Wesen, die sich ganz menschenähnlich anfühlen. Für die einen sind diese Puppen ein Liebesobjekt, für andere ein Zeitvertreib. An der „Haut“ der künstlichen Wesen sieht man die Abnutzungsspuren – ein Hinweis auf die intensive Zuwendung. Was sagen diese Momentaufnahmen über die Entwicklung unserer Beziehungsfähigkeit aus?

Öffnungszeiten in der Zeit vom 1. bis 29. Juli 2018:
Montag bis Freitag 15 – 17 Uhr
Samstag 11:30 – 13:30 Uhr
Sonntags: Vor und nach den Gottesdiensten um 10 Uhr
Eintritt frei

Begleitprogramm

So 1. Juli – So 29. Juli / Lutherkirche Leer
STIMMSPUREN – eine interaktive Klanginstallation
Für vier Wochen sind Besucherinnen und Besucher in der Lutherkirche eingeladen, mitzusingen und zu erleben, wie aus vielen Stimmen ein vielschichtiger Klangraum entsteht, der ein Eigenleben entwickelt und Unerhörtes zutage fördert. ..

So 1. Juli um 11 Uhr (!) / Lutherkirche Leer
Kunstgottesdienst zur Ausstellungseröffnung
Die in Psalm 8 gestellte Frage „Was ist der Mensch und des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst, Gott?“ führte in den Themenkreis der Ausstellung und der Veranstaltungen ein.

Predigt von Superintendent i.R. Burghard Klemenzd..

Di 3. Juli um 20 Uhr / Lutherhaus (neben der Kirche)
Gesprächsabend mit der Foto-Künstlerin Julia Steinigeweg
Ab 19:30 Uhr kann zuvor die Ausstellung in der Lutherkirche betrachtet werden. .

So 8. Juli um 18 und 20:30 Uhr / Lutherkirche Leer
Mo 9. Juli um 17 und 19:30 Uhr / Lutherkirche Leer
Hör-Theater Performance MEIN BEILEID
In einer digitalisierten Gesellschaft verändert sich nicht das Sterben selbst, wohl aber unser Umgang mit Trauer, Erinnerung und dem Tod: Gedenken mit Smartphone, digitale Trauerrituale und tausende Profile toter Menschen in sozialen Netzwerken zeugen von einem gesellschaftlichen Wandel. Was für manche undenkbar erscheint ist für andere bereits gelebte Realität. Und dann gibt es noch diejenigen, die in der Digitalisierung die Chance sehen, den Tod endgültig zu überwinden. Und es gibt Stromausfälle.

Seit 2012 realisieren Mennerdy Projekte an der Schnittstelle von Theater, Installation und Hörspiel. In “Mein Beileid” nehmen sie ihr Publikum mit auf eine akustische Reise in das digitale Versprechen von Ewigkeit, spüren Zukünftigem wie Vergessenem nach und entführen in einen analog erfahrbaren digitalen Raum.

Jonas Feller, Nico Franke, Hans Peters, Jens Schmidt
www.mennerdy.de

Im Anschluss an die Aufführungen laden Burghard Klemenz, MENNERDY und VISION KIRCHENMUSIK jeweils zum Publikumsgespräch ein. Die Aufführungen sind jeweils begrenzt auf 30 Personen. Es empfiehlt sich eine Reservierung persönlich in der Lutherkirche über die Kirchenöffner oder per Mail an mail@visionkirchenmusik.de ..

Eintritt: 8 EUR / ermäßigt 5 EUR

Di 10. Juli um 20 Uhr / Lutherhaus (neben der Kirche)
Filmabend
Über einen Held, der sich in die Stimme seines Computers verliebt. Die Platzzahl bei dem Filmabend ist auf 50 begrenzt. Der Eintritt ist frei.